Registrierkassen

Wichtige Vorschriften für Registrierkassen

Tipps von Steuerberater Thomas Maier, Südwest Consult AG aus Dahn. www.consult-ag.de

In seinem Schreiben vom 26. November 2010 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die Anforderungen an Betriebe, die elektronische Kassen einsetzen, deutlich verschärft. Davon betroffen sind insbesondere bargeldintensive Unternehmen verschiedenster Branchen sowie natürlich auch die Gastronomie. 

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung dieses Schreibens wurden die internen Schulungsmaßnahmen der Finanzverwaltung für
Betriebsprüfer auf dem Gebiet von bargeldintensiven Betrieben neu strukturiert und intensiviert. Ist ein Unternehmer nicht in der Lage, die Kassenbestimmungen einzuhalten und geforderte Nachweise zu erbringen, drohen Hinzuschätzungen nach dem Ermessen des Prüfers. Das kann nicht selten zu unverhältnismäßig hohen Nachzahlungen und teuren Diskussionen führen. Im schlimmsten Fall kann damit auch die Einleitung eines Strafverfahrens verbunden sein. Steuerberater Thomas Mayer hat die wichtigsten Fakten exklusiv für die Leser von Treffpunkt Aktuell zusammengetragen:
Die Mehrzahl der Gastronomiebetriebe besitzt eine Registrierkasse, um ihre (Bar-)Einnahmen aufzuzeichnen. In den letzten Jahren forderte das Finanzamt bei Prüfungen immer häufiger umfangreiche Unterlagen zu Kassen- bzw. Bargeschäften an. Deshalb muss ein Kassensystem zukünftig folgende Punkte nachweisen können:

  • „Z-Bons“-Ausgabe zur Wiedergabe der Tagessumme
  • Stornobuchungen
  • Retouren
  • Entnahmen
  • Zahlungswege (bar, Scheck- und Kreditkarten)
  • Darstellung der Einzelpositionen
  • alle weiteren Tagesabschlussauswertungen
Gespeichert bzw. abrufbar in der Kasse bereitzuhalten sind darüber hinaus:
  • Bedienungsanleitung
  • Programmieranleitung
  • Programmabrufe nach jeder Änderung aufzeichnen
  • Einrichtungsprotokolle über Verkäufer-, Kellner- und Trainingsspeicher
  • alle weiteren Anweisungen zur Kassenprogrammierung

Gastronomien, die ein solches Kassensystem noch nicht besitzen, haben gemäß BMF-Schreiben eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 erhalten, um ihre Registrierkassen auszutauschen oder die Softwareanpassung zur Kassendatensicherung durchzuführen. Ist das von Ihnen verwendete Kassensystem jedoch bereits heute in der Lage, die Anforderungen zu erfüllen, gelten die Bestimmungen sofort. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall, die Leistungsfähigkeit Ihres Systems zu überprüfen.