• Brauhaus
  • Eichbaum Service mit Heimvorteil
  • Biergarten
  • Nachhaltigkeit Tafel im Baum
  • Service um den Gast
  • Lokalrunde unter der Eiche

Willkommen in unserer Gastronomie-Welt!

Liebe Gastronomie-Partner,

der Markt lebt von Innovationen, das gilt in besonderem Maße auch für die Gastronomie. Dazu muß man den Markt beobachten und mit neuen Rechtssituationen umgehen. Gleichzeitig gibt es in uns allen jedoch auch die Sehnsucht nach dem Althergebrachten. So gilt es das Bewährte zu managen und das Neue einfließen zulassen. Als regionale Privatbrauerei mit 335-jähriger Geschichte gehört die Balance zwischen Bewahren und Verändern zu unserem Markenkern. „Tradition und Innovation“ könnte daher auch als Motto für die neue Website von Treffpunkt aktuell stehen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und viel Erfolg bei allen Unternehmungen.

 

Wichtige Steueränderungen 2017/18: Kleinbetragsrechnungen, Lieferscheine, Sofortabschreibungen und Kassensicherungsverordnung

Auch in den letzten Monaten gab es wieder einige wichtige steuerliche Änderungen, die teilweise rückwirkend gelten und teilweise ab 2018 greifen. Ganz kompakt hierzu die wesentlichsten Neuerungen …

Bild2

Pauschalierungsgrenze für Kleinbetragsrechnungen

Im „Zweiten Bürokratieentlastungsgesetz“ wurde die Pauschalierungsgrenze für Kleinbetragsrechnungen neu festgelegt. Rückwirkend zum 01.01.2017 gelten nun Bewirtungsrechnungen bis zu einem Gesamtbetrag von 250,00 Euro (inkl. Umsatzsteuer) als Kleinbetragsrechnungen (zuvor 150,00 Euro). Für diese Rechnungen gilt: Als Angaben reichen der Name und die Anschrift des Gastronomen/der Gaststätte, das Ausstellungsdatum, die Menge und Art der Speisen/ Getränke sowie die Rechnungssumme und der ausgewiesene Steuerbetrag.

Lieferscheine

Eine wichtige Änderung und Vereinfachung ist die Neuregelung, dass die Aufbewahrungsfrist für Lieferscheine mit dem Erhalt oder dem Versand der Rechnung entfällt. Konkret gesagt, bedeutet dies: Wenn Sie als Gastwirt von einem Lieferanten die Rechnung erhalten, dann können Sie den zugehörigen Lieferschein vernichten.

Geringwertige Wirtschaftsgüter und Sofortabschreibungen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (selbstständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens) können ab dem 01.01.2018 bis zu einer Höhe von maximal 800,00 Euro (netto) sofort abgeschrieben werden. Bisher lag die Obergrenze hierfür bei 410,00 Euro. Außerdem müssen Gastronomen und Hoteliers in Zukunft nur noch die für den Betrieb erworbenen Wirtschaftsgüter per gesondertem Verzeichnis führen, die im Wert über 250,00 EUR liegen. Zuvor lag hier die Grenze bei 150,00 Euro.

Die Kassensicherungsverordnung

Am 07.07.2017 wurde im Bundesrat die Kassensicherungsverordnung (Kassen- SichV) beschlossen. Unter anderem wurde festgelegt, wann und wie die Protokollierung der digitalen Grundaufzeichnung bei einer Registrierkasse erfolgen muss. Ebenfalls festgelegt wurde, wie die Speicherung dieser Aufzeichnungen durchzuführen ist.